Menü

Keine Cola? Keine Pommes?

 Wir sind eine kleine Jausenstation und wollen auch "klein" einkaufen. Deshalb kaufen wir nicht im Gastronomie Großhandel sondern versuchen die Zutaten und Rohstoffe für unsere Speisen bei Tiroler Betrieben zu beziehen. Damit soll die Wertschöpfung direkt bei den Betrieben bleiben und nicht über mehrere Zwischenhändler laufen.

Wir kaufen auch keine Fertigprodukte sondern kochen selber. Besucht man mal eins der großen Gastronomie Kaufhäuser sieht man das es eigentlich alles fertig zu kaufen gibt. Die Devise lautet "Packung aufmachen und warm machen". Der Geschmack ist dabei nur zweitrangig. Leider liegt es oft am Gast:Wir leben in einer "Überfluss-Gesellschaft" und der Gast erwartet sich eine große Speisekarte mit einer großen Auswahl. Schnitzel und Pommes gehören zum Standard und Pizza und Salat und Steak und Grillteller und Fisch und und und...

Ein Gastwirt hat es schwer alle Glücklich zu machen und da man heute auf jeden Gast (Kunde) angewiesen ist, sind die Kühlhäuser gefüllt und das Convenience Geschäft blüht. Der "Convenience Food" Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet "bequemes Essen". Darum kommt die Gulaschsuppe aus der Dose, der Kaiserschmarrn aus dem Beutel und das Schnitzel aus Holland.

Wir möchten aber auf diese Fertigprodukte verzichten und selber kochen! Deshalb haben wir unsere Speisekarte verkleinert und es dauert etwas länger bei uns - aber man schmeckt den Unterschied! Fritatten sind ein simples Produkt, kommen in der Gastronomie aber meistens aus den Beutel. Selbst gemacht schmecken sie jedoch viel besser und man weiß was drinnen ist. Es dauert halt ein bisschen länger.  Und wenn jemand keine 30 Minuten auf seinen frisch gekochten Kaiserschmarrn warten kann, soll er überlegen ob er nicht lieber zum Fastfoot Restaurant mit dem großen "M" gehen soll - dort geht's schneller!

Wir setzen bei unseren Speisen auf regionale und lokale Produkte, das wollen wir auch bei unseren Getränken fortführen. Statt Cola,Fanta, Sprite haben wir Fruchtsirupe eines kleinen Osttiroler Unternehmens und Apfelsaft aus dem Obstlager in Haiming. Das heißt: kurze Transportwege, weniger Müll, gesünderes Produkt mit weniger Zucker, frisch und natürlich. Der Umwelt und Ihrem Genuss zuliebe!

Unsere Lieferanten

Speck und Wurst: Dorfmetzgerei Armin Kuprian, Längenfeld
Brot: Bäckerei Markus Fiegl, Längenfeld/Huben
Käse und Milch: Tirol Milch, Wörgl
Apfelstrudel: meine Schwester Lucia, Längenfeld/Huben
Mineralwasser: Silberquelle, Brixlegg
Apfelsaft: Obstlager Haiming, Haiming
Fruchtsirupe: Silberquelle, Brixlegg und Tiroler Früchteküche, Assling (Osttirol)
Preiselbeeren: selbst gepflückt in Burgstein und Darbo, Stans
Bier: Starkenberger Bier, Tarrenz
Sonstige Zutaten wie Eier, Mehl, Marillen: Regionale Produkte vom MPREIS

Meine Schwester hätte einen großen Bauernhof mit Milchkühen. Leider erlaubt es die Gesetzgebung in der Gastronomie nicht frische Milch und Buttermilch direkt vom Bauern zu verkaufen, da diese nicht pasteurisiert ist - schade!